August 25th, 2009

Jeder, der ein Auto besitzt, versteht spätestens nach der ersten gerichtlichen Auseinandersetzung, dass eine Verkehrs-Rechtsschutzversicherung ziemlich wichtig sein kann. Sie kann natürlich den Ärger nach Unfällen oder einem Autokauf nicht verhindern, aber der Rechtsstreit geht dann zumindest – unabhängig von dessen Ausgang – nicht ins Geld.

Die gesetzlich vorgeschriebene Kfz-Haftpflichtversicherung bietet nur einen begrenzten Schutz: Eine solche Haftpflichtversicherung dient lediglich dazu Schadensersatzansprüche durch Dritte ausgleichen zu können, welche möglicher Weise durch die Nutzung eines Kraftfahrzeuges im Strassenverkehr entstehen. Abgesehen von Ihrem begrenzten inhaltlichen Schutzbereich dient Sie nicht dazu strafrechtliche Konsequenzen abzuwenden oder aktiv eigene Ansprüche durchzusetzen. Details zum Leistungsumfang und einen Online Vergleichsrechner finden Sie auf http://www.haftpflichtversicherung-vergleich.info.

Eine Verkehrsrechtsschutzversicherung hingegen bietet einen umfassenden rechtlichen Schutz für den gesamten Verkehrsbereich – nicht nur als Fahrer oder Halter eines Fahrzeugs. Sie ist zwar keine Pflichtversicherung, jedoch gerade für Leute, welche entweder viel reisen oder beruflich viel am Steuer sitzen, fast schon ein Muss.

Speziell hilfreich ist die Police z.B. im Ausland, denn wenn es zu einem Unfall kommt, dann ist es sehr schwer diesen ohne heimischen Anwalt zu regulieren. Auch wenn man im Urlaub ist und es mal kracht, können außer Anwaltskosten noch die Übersetzungskosten und Kosten für den Anwalt vor Ort anfallen. Ob im Ausland, oder daheim: Fahrer ohne Verkehrsrechtsschutz müssen für diese entstandenen Kosten selber aufkommen. Doch eine Rechtsschutzversicherung deckt nicht nur eventuelle Anwalts- und Gerichtskosten.
Wenn man einen Gutachter benötigt, dann werden von der Versicherung auch diese Kosten übernommen ebenso für den Fall, dass um Schmerzensgeld gestritten wird.
Auch Verteidigungskosten im Strafverfahren werden durch diese Art der Versicherung abgedeckt. Natürlich entfällt die Leistungspflicht des Versicherers, wenn der Versicherungsnehmer den Schaden vorsätzlich begangen hat.

Falls es zum Streit mit der Werkstatt, dem Verkäufer oder der Leasingfirma kommt, greift der Verkehrsrechtsschutz auch hier. Nicht nur für Personen die sich aktiv und viel im Strassenverkehr bewegen lohnt es daher eine Verkehrsrechtsschutzversicherung abzuschließen (Vergleichsrechner z.B. auf http://www.rechtsschutz-rechtsschutzversicherung.com. Eine Verkehrsrechtsschutzversicherung wird entweder im Paket mit den anderen Rechtsschutzarten oder auch separat angeboten.
Vor dem Abschluss bei einem der diversen Anbieter ist es dabei in jedem Fall sinnvoll den in den Tarifen abgedeckten Rechtsschutz im Vergleich zu betrachten. Denn der günstigste Tarif muss nicht unbedingt der beste sein. Es sollte genau geprüft werden ob die gewünschten Leistungen und die gewünschten Personen auch tatsächlich in der Versicherungsleistung enthalten sind. Die Entscheidung für oder gegen eine Selbstbeteiligung je Versicherungsfall ist vollkommen Ihnen als Kunde überlassen. Mehr Infos und Details zu Verkehrsrechtsschutzversicherungen: versicherungsfux24.de.

Verwandte Artikel

Comments are closed.